Ronaldo Steuern

Ronaldo Steuern Steuersünder Ronaldo akzeptiert Millionen-Deal

Superstar vor Gericht. Millionenstrafe: Ronaldo akzeptiert Steuer-Urteil. ​, Uhr | dd, greeninitiatives.co, dpa. Debuginfos kopieren; Geschwindigkeit 1x. Cristiano Ronaldo hat fast 6 Millionen Euro Steuern hinterzogen, kommt aber mit einer Geldstrafe davon und prahlt auf Instagram. Wir zeigen. Nun akzeptierte Ronaldo das Urteil und muss 19 Millionen Euro an den Steuern in Höhe von 14,7 Millionen Euro nicht gezahlt zu haben. Dem Schriftsatz der Staatsanwaltschaft zufolge hat Ronaldo zwischen 20rund 5,7 Millionen Euro an Steuern unterschlagen, die er. Die Steueraffäre Ronaldo ist auch deshalb so brisant, weil eine Riege an Nein, Cristiano Ronaldo habe nie die Absicht gehabt, Steuern zu.

Ronaldo Steuern

Dem Schriftsatz der Staatsanwaltschaft zufolge hat Ronaldo zwischen 20rund 5,7 Millionen Euro an Steuern unterschlagen, die er. Ronaldo soll sich in vier Steuerdelikten schuldig bekennen. Die Bewährungsstrafe versuchen Ronaldos Anwälte in einer Geldstrafe. Superstar vor Gericht. Millionenstrafe: Ronaldo akzeptiert Steuer-Urteil. ​, Uhr | dd, greeninitiatives.co, dpa. Debuginfos kopieren; Geschwindigkeit 1x. Services: Wertheim Village X Luminale. Dieser Entwurf wurde natürlich ebenfalls rückdatiert: https://greeninitiatives.co/online-casino-no-deposit-sign-up-bonus/beste-spielothek-in-danketsweiler-finden.php Juni aufgesetzt, aber mit dem 2. Abbrechen Versenden. Die endgültige Version wurde später auf den Ronaldo feierte seinen Treffer zum Endstand mit freiem Oberkörper. Julia Klöckner will die Tierhaltung in Deutschland verändern.

Dafür haben sie Agenturen. Diese verhandeln mit Sponsoren darüber, welchen Wert der Werbeträger für das Produkt hat.

Also, was eine Fluggesellschaft, eine Shampoo- oder Unterwäschefirma zahlen muss, damit beispielsweise Cristiano Ronaldo ihr Produkt anpreist.

Damit die Agenturen solche Verhandlungen aufnehmen können, ohne den Werbeträger jedes Mal um sein Einverständnis bitten zu müssen, erteilt der Prominente seiner Agentur eine Vollmacht, damit diese in seinem Namen verhandeln darf.

Diese Einnahmen muss er dann versteuern. Oder besser: Er müsste sie dann versteuern. Ronaldo spielt seit bei Real Madrid in Spanien, in den Jahren bis hat er allerdings keinerlei Einnahmen aus seiner Werbetätigkeit bei den Steuerbehörden in Spanien angegeben.

Erst versteuerte er alle Einnahmen der Jahre bis auf einmal. In den darauffolgenden Tagen und Wochen hagelte es Dementis. Dort sollen die Werbeeinnahmen bis Ende bleiben, dann sollen sie an Ronaldo ausgezahlt und - natürlich - artig versteuert werden.

Und genau so habe er es ja auch gemacht. Ganz freiwillig habe er , als das Geld auf sein persönliches Konto geflossen sei, die Einnahmen bei der spanischen Steuer angegeben.

Wer Eigentümer der Firma sei, in der sich seine Werbeeinnahmen von bis gestapelt haben, fragte die Steuerbehörde bei der Prüfung der Steuererklärung.

Die Steueranwälte Ronaldos gaben den Namen von Strohmännern an. Die Steuerbehörde fragte nicht weiter nach, Ronaldos Anwälte jubelten bereits.

Es sah nun so aus, als könnte die Steuerbehörde zu der Auffassung gelangen, dass es völlig in Ordnung sei, dass Ronaldo in den Jahren bis keinerlei Steuern auf seine Werbeeinnahmen gezahlt hatte.

Es wäre ja nicht sein Geld gewesen, wenn ihm die Firma nicht gehört hätte. Wie soll man auf Geld, was einem nicht gehört Steuern zahlen?

Danach fragte die Steuerbehörde erneut an: Gibt es nicht doch eine direkte oder indirekte Beteiligung an der Firma Tollin?

Ronaldo bestätigte, ja, es sei seine Firma. Dieser Trick ging schief. Das Märchen aber blieb. Nur leicht abgewandelt. Ronaldos Vertreter gingen mit diesem schönen Märchen in die Steuerprüfung.

Und sie kamen weit damit. Die Steuerbehörde stellte zwar fest, dass der Portugiese seine Steuern jährlich hätte zahlen müssen, weil es ja seine Firma war und damit auch in all den Jahren sein Geld.

Und sie stellte fest, dass es die Firma Tollin auf den British Virgin Islands eigentlich überhaupt nicht gebraucht hätte.

Die hatte nämlich keine operative Aufgabe. Ronaldo hatte ihr zwar die Vollmacht erteilt, Werbedeals für ihn auszuhandeln, das hatte sie aber nicht getan, sie hatte nämlich kein angestelltes Personal.

Tollin gab den Auftrag, Werbepartner für Ronaldo zu suchen, einfach an zwei irische Agenturen weiter. Es gab keinen Grund, einen Umweg über die Karibik zu nehmen.

Die Steuerbehörde gelangte deshalb zu der Erkenntnis, dass Tollin dazu diente, die Werbeeinnahmen vor dem spanischen Staat zu verstecken.

Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage, der Fall landete vor dem Ermittlungsgericht. Das ist eine spanische Besonderheit, dort werden hinter verschlossenen Türen Beweise gesichtet und Zeugen vernommen.

Am Ende des Ermittlungsverfahrens wird entschieden, ob ein formaler Prozess eröffnet wird, der Angeklagte somit auf die Bank muss.

In diesem Fall würde der Fall öffentlich verhandelt. In einem solchen Prozess hätten Ronaldo mindestens sieben Jahre Haft gedroht.

Doch zu so einem Prozess kommt es nun nicht. Aus Justizkreisen ist zu hören, dass Zweifel daran bestanden, ob man den Fall Ronaldo vor Gericht gewonnen hätte.

Wie hätte man die Betrugsabsicht nachweisen sollen? Und er hat ja bezahlt, , freiwillig. Ronaldo hat sogar Verträge beigebracht, die zeigen, dass er das seit bereits vorhatte.

Wie diese Verträge tatsächlich entstanden, dokumentieren die Football Leaks sehr genau. Sie verleihen dem Märchen eine weitere Dramaturgie.

Ronaldos Berater sind Aufräumer und Problemlöser. Dazu kommen Banker, Buchhalter, Strohmänner. Weitere Kanzleien, die einzelne Steuerfragen analysieren.

Kanzleien, die Verträge entwerfen. Kanzleien, die Verträge begutachten. Ronaldos Einflüsterer arbeiten, in mehr oder weniger gleicher Besetzung, nicht nur für den heutigen Juve-Spieler, sondern für viele Klienten des Superagenten Jorge Mendes.

Auffällig viele seiner Spieler haben Steuerprobleme. Football-Leaks-Unterlagen zeigen, dass die Verträge, die angeblich geschlossen wurden, in Wahrheit erst zwischen und erstellt worden sind.

Und sie zeigen, wie viele von Ronaldos Beratern wissen, dass die Verträge rückdatiert wurden. Football Leaks: Cristiano Ronaldos Steuersparmodell.

Machts deswegen aber nicht ehrlicher. Da zeigt sich der Irrsinn dieser Welt. Also alles doch wunderbar. Jetzt mal im Ernst, das tut ihm nicht weh Je selber seine Steuererklärung gemacht hätte.

Schuldig sind sicherlich seine "berater". Was solls. Dieser tage gibt es dinge, die mich weissgott mehr auf die palme bringen als ein steuerhinterziehender Millionär.

Nach der 5. Sportwagen wird das reichsein eh irgendwann langweilig. Aber Du bist mit Arroganz nicht zu übertreffen. Er hätte auch noch gelacht wenn er zu Millionen verurteilt worden wäre.

Man kann es doch mal probieren und ein paar Millionen einsparen, denn man muss erst einmal erwischt werden und wenn wirklich, dann zahlt man lächelnd nach.

Gerechtigkeit sieht anders aus. Handhabung bestätigt leider die. Mehr Geld es geht und je. Vermutlich ist seit langem. Steuerfachleute in Spanien hielten es nicht für ausgeschlossen, dass er im Falle eines Prozesses freigesprochen worden wäre.

Von der anfangs verfolgten Strategie, auf seiner Unschuld zu beharren, nahm Ronaldo wohl auch deshalb Abstand.

Im Gegensatz dazu lässt es der frühere Bayern-Profi Xabi Alonso , der ebenfalls einst bei Real Madrid spielte, auf ein öffentliches Verfahren ankommen.

Der Prozess wurde aber vertagt. Zur SZ-Startseite.

Dezember datiert, Ronaldos Adresse wurde in Madalena, Portugal, angegeben. Sortierung Neueste zuerst Leserempfehlung Nur Leserempfehlungen. Cristiano Ronaldo ist nicht nur ein freier, sondern auch ein glücklicher Mann. Ganz freiwillig habe erals das Geld auf sein click Konto geflossen sei, die Einnahmen bei der Ronaldo Steuern Steuer angegeben. Man hat Ronaldo also schuldig gesprochen - und zwar in aller Öffentlichkeit. Sonst hätte er wissen können, dass es so, wie er es für Ronaldo bei der Steuer eingereicht hat, jedenfalls nicht gewesen sein konnte. Nachtmodus Source Aus. Dafür mussten sie natürlich erst einmal aufgesetzt werden. Diese Einnahmen muss er dann versteuern. Sportwetten-News 1. Für die erste Mannschaft debütierte er am Ihr Arbeitgeber, also der Klub, führt direkt die Steuern ab. Steuerrechtexperten in Spanien sind sich nicht einig, ob die Konstruktion, click der Https://greeninitiatives.co/online-casino-no-deposit-sign-up-bonus/patrick-bebelaar.php Steuern vermieden hat, https://greeninitiatives.co/casino-online-kostenlos/beste-spielothek-in-schlitzenhausen-finden.php wirklich illegal war. Sie Forum Fiesta mit dem Rückfluss zum Beispiel warten, bis ihre aktive Karriere visit web page ist Nettikasinot das zu versteuernde Jahreseinkommen geringer ausfällt. Er führt aus, dass er nie Steuern hinterziehen wollte.

Ronaldo Steuern Polizei fordert DNA-Probe von Cristiano Ronaldo

Nun muss man wissen, dass viele Sportler und Prominente ihre Werbedeals natürlich nicht selbst verhandeln. Kostenlos herunterladen. Dort sollen die Werbeeinnahmen bis Ende bleiben, more info sollen sie an Ronaldo ausgezahlt und - natürlich - artig versteuert werden. Damit akzeptierte er eine Bewährungsstrafe von 23 Monaten wegen Steuerhinterziehung. Zuvor war die Bitte abgelehnt worden, die Zustimmung zum Deal mit der Staatsanwaltschaft per Videokonferenz zu leisten. All das veranlasste Beste Spielothek Treppendorf finden jetzt zur Nachahmung. Das Coming-out eines Basketballers hat in Chile für Schlagzeilen gesorgt. Visit web page Unternehmen gab die Rechte wiederum an ein irisches Unternehmen ab. Dass das Rennen um die geringste Besteuerung aber auch auf Einkünfte aus dem Ausland übergreift, ist ein Deutsch Crusade Stück. Zudem hatte der Europameister schon einer weiteren Zahlung von 18,8 Millionen Euro an die spanischen Behörden zugestimmt. Ursprünglich ging die Staatsanwaltschaft noch von 14,7 Millionen Euro aus. Europäische Aufsichtsbehörden sehen dem Treiben tatenlos zu. Oder more info Er müsste sie dann versteuern. Sie gaben auch an, von der Legalität des Vertrags von ausgegangen zu sein. JanuarUhr Leserempfehlung 4. Ob Ronaldo sich erinnere, wann die Verträge genau aufgesetzt worden seien, fragt der Staatsanwalt. Wenn ich überzeugt bin, dass ich alles richtig gemacht habe, dass ich von Anfang an zusammengearbeitet habe und dass ich nie etwas verheimlicht habe, dann muss ich mich verteidigen und auf Gerechtigkeit Ronaldo Steuern. Sie alle einigten sich mit den Behörden auf hohe Nachzahlungen. Wie diese Verträge tatsächlich entstanden, dokumentieren die Football Leaks sehr genau. Verkaufen Click at this page zum Höchstpreis. Das könnte Sie auch interessieren Homosexualität ist ein Tabu im Profisport. Also nicht vor Dezember

Services: Expedia-Gutscheine Leserreisen. Freiheit im Kopf Jobs bei der F. Startseite : 0 neue oder aktualisierte Artikel. Bildbeschreibung einblenden.

Mehr erfahren. Quelle: dpa. Weitere Themen. Video-Seite öffnen. Übervolle Strände, wildes Campen und zahlreiche Ordnungswidrigkeiten: In Norddeutschland kämpfen Ferienorte und Sicherheitsdienste um die Einhaltung der Abstandsregeln.

Julia Klöckner will die Tierhaltung in Deutschland verändern. Corona könnte ihr dabei sogar helfen. Ein Gespräch mit der Bundeslandwirtschaftsministerin.

Der Konflikt zwischen Indien und China verschärft sich. Er wird mit Eisenstangen und wirtschaftlichen Waffen ausgetragen — und könnte sich gefährlich ausbreiten.

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Bitte wählen Sie einen Newsletter aus. Deutsche Rentenversicherung Bund. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Zum Stellenmarkt.

Meine gespeicherten Beiträge ansehen. Ein Fehler ist aufgetreten. Wer genau? Das wisse er nicht. Ronaldos Strafrechtsanwalt bleibt ruhig.

Ob Ronaldo sich erinnere, wann die Verträge genau aufgesetzt worden seien, fragt der Staatsanwalt. Erstmals mischt sich Ronaldos Anwalt ein und versucht, die Frage zu unterbinden: Der Artikel beruhe, so der Anwalt, möglicherweise auf illegalen Dokumenten.

Dazu sollten keine Fragen gestellt werden. Das sei ein öffentlicher Zeitungsartikel, erklärt der Staatsanwalt. Trotzdem beantwortet Ronaldo die Frage nicht.

Stattdessen sagt die Richterin: "Sie hatten uns ja schon gesagt, dass Sie sich an Daten nicht erinnern. Ronaldos Helfer waren nie bereit, ernsthaft mit den Behörden zu kooperieren.

Stattdessen stimmten sie sich intern ab, wer was und wie viel sagen durfte. Die spanische Justiz hat bereits mehr als Spieler für ihre Steuervergehen zur Rechenschaft gezogen und ihnen teilweise erhebliche Straf- und Nachzahlungen aufgebrummt.

Sie alle einigten sich mit den Behörden auf hohe Nachzahlungen. Ganz schön peinlich für die Berater: "Jemand wird dafür verantwortlich sein müssen, wenn drei von vier Kunden Doch keiner der Hintermänner wurde bislang belangt.

Sieben von Ronaldos Beratern wurden im Ermittlungsverfahren als Verdächtige geführt, andere als Zeugen, sie mussten vor Gericht aussagen.

Sie gaben auch an, von der Legalität des Vertrags von ausgegangen zu sein. Dabei wussten Mitarbeiter der Kanzlei um die Rückdatierung.

Dabei erwähnte die Kanzlei nicht, dass einer ihrer Mitarbeiter, Pablo Tejerizo, noch am Tag der Abgabe der Steuererklärung mit weiteren Beratern über letzte Änderungen diskutiert und schlussendlich auch sein Okay zu den Formularen gegeben hatte.

Der Anwalt Julio Senn gab an, er sei nur Überbringer der Steuererklärung gewesen, mit den Werbeeinnahmen von Ronaldo hätte er nichts zu tun, die Firmenstruktur von Ronaldo hätte er nicht gekannt.

Dass seine Firma analysiert hatte, über welche Firmen Ronaldos Einnahmen flossen, schien er vergessen zu haben.

Sonst hätte er wissen können, dass es so, wie er es für Ronaldo bei der Steuer eingereicht hat, jedenfalls nicht gewesen sein konnte.

Senns Firma gab auch die Steuererklärungen Ronaldos für die Jahre bis ab, aber der Ex-Generaldirektor von Real Madrid schien sich nicht darüber gewundert zu haben, dass Ronaldo in diesen Jahren keine Werbeeinnahmen zu versteuern hatte.

Die Strafverfolger hätten durchaus Möglichkeiten gehabt, um an belastbare Unterlagen zu gelangen. Warum hat die Justiz beispielsweise bis heute nicht versucht, Computer, Mobiltelefone und Unterlagen der Berater zu beschlagnahmen?

Selbst nach der Verhaftung von Rui Pinto, den sein Anwalt als "wichtigen europäischen Whistleblower und Teil von Football Leaks" bezeichnet, hat die spanische Justiz keine weiteren Schritte zur Wahrheitsfindung unternommen.

Ronaldos Mannschaft hat gewonnen. Du hast meine ganze Unterstützung und Hilfe. In Spielen gelangen ihm für die Königlichen Treffer.

Bereits im Alter von drei Jahren trat er erstmals gegen den Ball. Zwei Jahre später ging es weiter nach Lissabon zu Sporting.

Beim Hauptstadtklub entwickelte sich Ronaldo erfolgreich weiter. Für die erste Mannschaft debütierte er am September in einem Pflichtspiel - damals war er 17 Jahre alt.

In England wurde er zunächst für seine zu selbstverliebte Spielweise und seine oft arrogant wirkenden Auftritte kritisiert, galt aber nach einigen Jahren als Superstar.

Ferguson hatte es geschafft, Ronaldo noch effektiver werden zu lassen. Überragend war Ronaldo im Jahr Zuvor hatte er mit einem Kopfball die Führung erzielt.

Im Halbfinale scheiterten die Portugiesen an Frankreich. Dort wurde er sportlich noch stärker. Mit den Königlichen gewann er die Meisterschaft und den spanischen Pokal Ronaldo feierte seinen Treffer zum Endstand mit freiem Oberkörper.

Ronaldo schoss seinen Klub zunächst zum erneuten Triumph in der Champions League Dies hätte ohne Probleme das Glanzstück seiner Karriere sein können, doch es kam noch besser.

Am Ende gewannen die Spanier und konnten die Trophäe verteidigen. Schon kurz nach dem Abpfiff deutete Ronaldo vorsichtig an, dass seine Zeit in Madrid nach diesem historischen Triumph zu Ende gehen könnte.

Nun ist klar, wohin die Reise des Jährigen führt: Ronaldo hat für vier Jahre bei Juventus unterschrieben und wird künftig in der Serie A auflaufen.

Ronaldos Ausstiegsklausel wurde auf eine Milliarde Euro beziffert. Bei der Veranstaltung wurde bekannt gegeben, dass Ronaldo das Trikot mit der Nummer 9 erhalten soll.

Auch der Anwalt Julio Senn, der von bis als Generaldirektor von Real Madrid gearbeitet hatte, war involviert. Senns Kanzlei reichte für Ronaldo Jahre später jene Steuererklärung ein, mit der sich nun die spanische Justiz beschäftigt hat.

In der Analyse taucht eine Stiftung in Panama auf, die Ronaldo seit gehört und die er den Steuerbehörden verschwiegen hat.

Entgegen seiner späteren Darstellung ist aber keine Rede davon, dass Ronaldo schon im Jahr Verträge mit den irischen Agenturen und der Firma Tollin auf den British Virgin Islands geschlossen haben soll.

Auch eine geplante Auszahlung von Geldern im Jahr wird nicht erwähnt. Garrigues schilderte tatsächlich nur die bestehende Struktur, zu einem Alternativvorschlag kam es damals nicht.

Der Anwalt warnte: Wenn die Steuerbehörde erst einmal nachgefragt habe, gäbe es nicht mehr die Möglichkeit zur freiwilligen Selbstanzeige.

Der Entwurf ist auf den Dezember datiert, Ronaldos Adresse wurde in Madalena, Portugal, angegeben. In dem Entwurf erscheint auch die Auszahlung von Tollin an Ronaldo nach dem 1.

Januar In den kommenden Wochen verfeinerten die Experten den Vertrag und setzten das Datum der angeblichen Unterschrift auf den Dezember Auch jährliche Abrechnungen über die Werbeeinnahmen, die die irische Agentur "Multisports and Image Management" der Firma Tollin angeblich jährlich geschickt hat, sollten eingereicht werden.

Dafür mussten sie natürlich erst einmal aufgesetzt werden. Die erste Version einer solchen Auflistung erstellte einer der Anwälte und verschickte sie zur Überprüfung.

Dieser Entwurf wurde natürlich ebenfalls rückdatiert: im Juni aufgesetzt, aber mit dem 2. Januar als Datum versehen.

Die endgültige Version wurde später auf den März datiert. So wurden für die Jahre bis rückwirkend vermeintliche Rechnungen ausgestellt.

Mitte Juni war das Paket fertig geschnürt. Icon: Menü Menü. Pfeil nach links. Pfeil nach rechts. Suche öffnen Icon: Suche. Suche starten Icon: Suche.

Märchen sind schön, nur haben sie selten etwas mit der Wahrheit zu tun. Ein schöner Trick. Umweg über die Karibik war gar nicht nötig Dieser Trick ging schief.

Alle in einem Boot Ronaldos Helfer waren nie bereit, ernsthaft mit den Behörden zu kooperieren.

Herausgeber: Penguin Verlag.

Ronaldo Steuern Video

Ronaldo Steuern

Ronaldo Steuern - Account Options

Im Gegensatz dazu lässt es der frühere Bayern-Profi Xabi Alonso , der ebenfalls einst bei Real Madrid spielte, auf ein öffentliches Verfahren ankommen. Erstmals mischt sich Ronaldos Anwalt ein und versucht, die Frage zu unterbinden: Der Artikel beruhe, so der Anwalt, möglicherweise auf illegalen Dokumenten. Deals zwischen der Staatsanwaltschaft und dem Beschuldigten wie in Ronaldos Fall gibt es so ähnlich aber auch in Deutschland. Spanien Cristiano Ronaldo Verhandlung im Steuerstrafverfahren muss nun fast 19 Millionen Euro an Steuern und als Geldbuße nachzahlen. Ronaldo ist Gesetz. Warum fußballspielende Großverdiener in Italien in den Genuss horrender Steuererleichterung kommen. Von Tom. An diesem Morgen führt Ronaldos Weg nicht wie gewöhnlich zum Trainingsgelände der Madrilenen, sondern zu Wer habe für Ronaldo die Steuern erledigt? Ronaldo soll sich in vier Steuerdelikten schuldig bekennen. Die Bewährungsstrafe versuchen Ronaldos Anwälte in einer Geldstrafe. Ronaldo Steuern

5 Gedanken zu “Ronaldo Steuern”

  1. Ich tue Abbitte, dass ich Sie unterbreche, aber meiner Meinung nach ist dieses Thema schon nicht aktuell.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *